Sonntag, 24. August 2014

Mirabellen-Birnen-Marmelade


Guten Tag!

Es ist ja nicht so, dass ich jetzt nur noch über die Hochzeit erzählen will, aber - irgendwie komm' ich doch immer drauf zurück! In den letzten 12 bis 18 Monaten haben wir ja sehr fleißig Einmachgläser und schöne Flaschen gesammelt, für die Tischdeko, versteht sich. Das hat sich gelohnt, wir hatten Etliches zusammen, mit Blumen und Kerzen befüllt sah es schön aus, jedoch: Als ich vor ein paar Tagen beschlossen hatte, das erste Mal in meinem immerhin 27jährigen Leben Marmelade zu kochen, hatte ich keine Gläser mehr im Haus. Kein einziges, kleines Einmachglas, in das ich das süße Gut hätte abfüllen können. Tja... Mein Hochzeitsdekosammelwahn war eben allumfassend. Also bin ich eben in den Supermarkt gefahren und habe überteuerte Einmachgläser gekauft. Schön sind sie ja, mit dem Schnappverschluss, jaja...


Ach so, um die Marmelade geht's eigentlich: Ich war ja schwer inspiriert von Lenas Einmachideen und habe die wenigen, aber sehr süßen Mirabellen von meinen Eltern zum Anlass genommen, meine Marmeladenwissenslücke zu schließen. Eigentlich hatte ich ja vor, die Mirabellen zum Frühstücksbrei zu genießen, aber das war mir tatsächlich zu süß - ja, das ist anscheinend möglich. 


Da ich ja ohne Erfahrung im Früchte einkochen bin, war ich auf Nummer sicher gegangen und habe die Haut an den Mirabellen entfernt, bevor ich an's Pürieren gegangen bin. Weil die Früchte sehr reif waren, ging das ohne Probleme. Wie ist das sonst so? Kann man die Haut dran lassen? Und püriert einfach alles? Zu den insgesamt 300g Mirabellen habe ich noch zwei Birnen dazugenommen, da die Schale sowie das Kerngehäuse entfernt, eine 1/2 Limette entsaftet und das Püree mit dem Gelierzucker zusammen gekocht. Easy as pie! So schnell kann's gehen und man hat selbst Marmelade gemacht. Die schmeckt sogar dem Mann so gut, dass die olle Nutella zum Croissaint hinten anstehen musste. Ha!


Auf jeden Fall bin ich nun in Einmachlaune und überlege schon, was als nächstes dran glauben muss... Um zum Schluss nochmal kurz auf die Hochzeit, ähem, zurückzukommen: In einer frühen Planungsphase hatte ich mal daran gedacht, als Gastgeschenk jedem eine kleine Marmelade zu schenken. Damals noch im Glauben, das sei furchtbar kompliziert, bin ich vor der Menge an etwa 80 Marmeladen zurückgeschreckt. Und obwohl ich unsere Lösung für die Gastgeschenke nun sowieso besser finde, wenn ich das mal eher gewusst hätte. Ach ja...


Alles Liebe,
Constanze

Kommentare:

  1. Huhu liebe Constanze,

    Mirabellenmarmelade ist mir die liebste auf den ganzen weiten Welt. Weil meine Eltern auch einen Baum haben, wir jedes Jahr für kräftig Nachschub gesorgt. Ich lasse sogar die Schale komplett dran, mag aber auch ganz gern stückige Marmelade :) Mit Birnen kann ich mir das ganze sehr gut vorstellen.
    Lasst es euch schmecken.
    Ich probiere mich morgen an dem Pflaumen-Kakao-Aufstrich aus der neuen köstlich vegetarisch. Das wäre viell. auch was für Markus, denn es soll das "fruchtige" Nutella sein.
    Liebste Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ooh, Pflaumen-Kakao-Aufstrich hört sich echt super an! Zum Glück kann ich ja bei meiner Schwester mitlesen - und das Rezept dann auch mal ausprobieren!

      Löschen
  2. na das könnte ich jetzt auch direkt verputzen!
    hab nen schönen tag :)

    AntwortenLöschen
  3. Mirabelle/Birne klingt famos!!! Eine super Kombination- das stelle ich mir sehr, sehr lecker vor.

    Ganz liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Julia! Es ist auch tatsächlich ziemlich lecker, kann ich nur empfehlen!

      Löschen