Mittwoch, 24. April 2013

Schutzhülle für Wacom Bamboo Pen


Guten Tag!
Wuah, mit Schrecken stelle ich fest, dass der letzte Post eine kleine Ewigkeit her ist. Was ich als Entschuldigung vorzubringen hab'? Wir waren in Belgien! Zwar nur ein paar Tage, aber immerhin. Ihr wisst schon, diese Vorbereitungen... Ähm, ja, lassen wir das. Es war übrigens wundervoll in Belgien, bald mehr, zuerst muss ich euch aber hier diese Schutzhülle zeigen.


Das Wacom Bamboo Pen hatte ich mir bereits vor einer Weile zugelegt, weil ich damals, noch bevor ich diesen Blog hier startete, der festen Überzeugung war, dass es ohne nicht geht. Leider muss ich zugeben, dass es bisher viel zu wenig benutzt wurde... (Wirklich, ich sollte mir ein Beispiel an der fleißigen Fee nehmen, die so viel schon damit geübt hat...)
  
Ob viel in Benutzung oder nicht, was auf keinen Fall geht, ist, dass das schöne Stück Kratzer abbekommt. Eine Schutzhülle musste her. Ehrlich gesagt, ich weiß gar nicht, ob es extra welche dafür zu kaufen gibt, vermutlich schon, aber das kam eh eher nicht in Frage. Mein Plan war von Anfang an, mit den hübschen Stöffchen, die ich zuerst im Bastelladen, dann im Stoffgeschäft in der Nähe meiner Eltern entdeckte, etwas zu nähen. Nur wie? So groß ist meine Näherfahrung nun nicht und sämtliche Möglichkeiten, die ich in meinem Kopf herumwälzte, erschienen mir doch recht schwierig.


Letztes Wochenende schließlich, mit etwas, äh, ziemlich viel Hilfe meiner Schwester, schaffte ich es dann doch. Puh... Natürlich hatten wir mehrere "Krisen", schafften es aber immer wieder, weiterzumachen. Ich jedenfalls bin auf's Ergebnis mächtig stolz, obwohl ich zugeben muss, dass die heiklen Sachen meine Schwester übernahm. Danke, danke. In dem ganzen Trubel verpassten wir es natürlich, den Hergang zu dokumentieren... 
Trotzdem ein paar Worte hierzu...


Was? 
Stoff, Volumenvlies (aufbügelbar), Schere, Bügeleisen, Nähmaschine mit passendem Garn...

Wie? 
Zuerst haben wir ausgemessen, wie groß die Schutzhülle sein muss, dann die Stoffe zugeschnitten (mit Nahtzugabe, versteht sich). Das Vlies haben wir jeweils auf die Rückseite der Stoffe aufgebügelt, dann diese mit dem Rücken zueinander gelegt und die beiden Nähte oben und oben genäht. Dann seitlich den Stoff etwa 0,5cm eingeschlagen, die Kanten umgebügelt und den Stoff gewendet. Schließlich ganz knapp an der Kante die beiden Stoffe zusammengenäht, zuletzt den Umschlag fixiert.

Sicher ist das nicht die Weise, wie es ein Profi gemacht hätte... Für uns aber was es eine machbare Möglichkeit. Ich freu mich, dass mein Wacom Bamboo Pen gut verpackt ist und werde es nun auch sicher häufiger benutzen. Versprochen.


Schreibe einen Kommentar!